Projekt "Globaler Wegwerf Wahnsinn" -
von FoodFighter Michael Schieferstein

 

tl_files/beitraege/Beitrag_20120903/Bilder fuer Links/Buchcover Projekt Globaler Wegwerf Wahnsinn 250.jpg


Das Buch beinhaltet alle Basics der Lebensmittelverwertung (z.B. Gemüsefonds aus Schalen).
Tolle und leckere Rezepte, die aus Resten und Überschuss schnell und einfach zu Hause nachgekocht werden können. Außerdem, jahrelange Recherchen über den Umgang mit Lebensmitteln und deren meist sinnlose Verschwendung, die bereits auf dem Acker beginnt.

Eine Rezension zum Buch von "münchen-querbeet.de",
das Blog-Magazin für Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit.

Die FoodFighters®!

beschäftigen sich seit mehr als 20 Jahren mit der Problematik Lebensmittelverschwendung und kämpfen für eine nachhaltige, optimale Nutzung von Lebensmitteln durch Vermittlung einer zeitgemäßen Wertschätzung. Sie sind unabhängig von wirtschaftlichen Interessen der Industrie und des Handels und überparteilich.

Stoppt den Wegwerfwahnsinn!

Lebensmittelverschwendung betrifft uns alle

  • 25 Mio. Tonnen potentielle Lebensmittel werden pro Jahr vernichtet. Damit könnte man den Welthunger stillen.
  • Davon sind 35% von privaten Haushalten durch mangelnde Aufklärung (z.B. Gütenormen, MHD) verursacht
  • 45% werden unnötigerweise vom Einzelhandel aussortiert. Der Rest kommt gar nicht erst in den Handel, sondern wird vorher vernichtet, inklusive der B-Ware (nicht normgerechtes Gemüse) der Landwirtschaft

Das bedeutet auch, dass jeder Haushalt immense Summen an Geld verschwendet und außerdem eine große Vergeudung von Energie und Wasser bei der Produktion!

Ziele der FoodFighters®
Sie betreiben Aufklärung über das Thema der Lebensmittelverschwendung und engagieren sich als Lebensmittelretter bei zahlreichen FoodFighters®- und „Taste the Waste“-Aktionen.
Als wichtigste Aufgabe sehen sie an, eine neue Generation Konsumenten zu erziehen, indem sie Schulprojekte initiieren. Dazu gehören die Wiedereinführung und Nutzung von Schulgärten ebenso wie die Vermittlung von Wissen in Pilotprojekten und das Engagement für die Änderung des Lehrplans an Schulen durch die Aufnahme einer Grundausbildung in Ernährung.